05242017Mi
Last updateFr, 19 Mai 2017 10am

Traumpfade Mailand

Mailand die Stadt der Mode, Messen und Kultur ist nicht nur die zweitgrößte Stadt Italiens, sondern sie ist auch die Hauptstadt der Lombardei und recht verkehrsgünstig in der Poebene gelegen.
Wer mit dem Flugzeug anreist,
kann je nach Fluggesellschaft den Flughafen bestimmen, wo man ankommt, denn es gibt zwei Flughäfen: Linate und Malpensa. Ersterer liegt nahe der Stadt , nur 7 Kilometer entfernt, von Malpensa aus fährt man schon eine Weile, ehe man die City erreicht. Beide Flughäfen sind aber gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln (Bus oder Zug) erreichbar.

Wie so immer haben wir uns gefragt, wo sollen wir wohnen? Ausschlaggebend waren die Zimmerpreise und natürlich die Lage. Wir haben uns ein schönes Hotel ausgesucht, wo auch eine Metro-Station in der Nähe war.

Eine einzelne Fahrt kostet 1,50 € und man kann innerhalb von 90 Minuten bliebig oft umsteigen. Es gibt auch 24-Stunden-Karten zu 4,50 € oder 48 Stunden-Karten zu 8,25 €. (Stand März 2016)

Das Herzstück von Mailand ist der Piazza del Duomo. Der Dom ist eines der Wahrzeichen von Mailand, das andere ist die Mailänder Scala.

Was soll man sich alles anschauen? Na klar den Piazza del Dumo, trotz langer Warteschlangen haben wir uns entschieden, eine Dombesichtigung zu machen, auf die Domterrassen zu klettern, das sind 251 Stufen nach oben, immer im Karree, das Dom-Museum zu besuchen und die archäologischen Stätten unter dem Dom. Das alles ist in einem Ticket zu 11 Euro inbegriffen, als Zuckerl ist auch die Krypta und die San Gottardo Kirche mit enthalten.

Das ist schon mal ein straffes Programm. Hat man das geschafft, so kann man sich bei einer Tasse Cappucino auf dem Piazza del Duomo erholen und sich das Treiben auf dem Platz anschauen, sofern - wie bei uns - die Sonne scheint.

Mailand ist bekannt für Mode und daher bietet es sich an, auch mal durch die Straßen zu streifen. Sehr schön ist die Galleria Vittorio Emanuele, deren stattliches Tor schon am Piazza del Duomo hervorsticht. Innendrin reihen sich die teuren Geschäfte aneinander, alles was Rang und Namen hat, findet man hier. Bücherläden und Cafés laden ein, hier zu verweilen. Die Innenkonstruktion aus Stahl und mit einer großen Glaskuppel hat uns auch gefallen.

Auf der anderen Seite der Galleria befindet sich der Piazza della Scala und schon kann man die Mailänder Scala, das berühmte Opernhaus, erblicken. Wir haben es erst auf dem 2. Blick erkannt, denn das Gebäude ist von außen doch recht unscheinbar, hingen nicht die vielen Plakate über die nächsten Veranstaltungen an den Außenwänden.

Zeit um einer Aufführung beizuwohnen hatten wir nicht, daher kauften wir uns Tickets für das Museo Teatrale alla Scala (Eintritt 7,50 €). Nun konnten wir auch einen Blick in den Zuschauerraum der berühmten Scala werfen. Im Museum werden Bilder und Gemälde aus alten Zeiten gezeigt, viele Plakate aus dem 20. Jh., kostbare Kostüme, so bekommt man einen netten Querschnitt der Geschichte des Hauses zu sehen.

Mailand hat viele Museen, die es ganz sicher wert wären, besucht zu werden. Wir haben uns das Museum Wissenschaft und Technik Leonardo d Vinci (Museo Nazionale della Scienza e della Tecnologia Leonardo da Vinci) ausgesucht. Es ist bequem mit der Metro M3 Station S Ambrogio zu erreichen, allerdings sind wir von der Metrostation erst in die falsche Richtung gegangen, wir kamen am Ausgang an der Via Olona an und mussten wieder zurückgehen, denn der Eingang befindet sich in der Via Vittore 21.

Öffnungszeiten sind außer Montags von 9:30 bis 17 Uhr am Wochenende und Feiertagen bis 18:30. Der Eintritt kostet 10 Euro, es gibt Ermäßigungen für Schüler, Studenten und Rentner.

Wer sich für Technik interessiert, für den ist die Ausstellung eigentlich ein Muss! Wir haben uns Stunden hier aufgehalten und dennoch nicht alles gesehen. 16000 Exponate werden ausgestellt. Im Hauptgebäude befinden sich 3 Ebenen. Wir sind sofort in die oberste Ebene (M2) gegangen, denn dort befindet sich die 100 Meter lange Leonardo da Vince Galerie. Hier werden nach Leonardos Zeichnungen Modelle gezeigt, die nachgebaut wurden.

Das Museum befindet sich in einem ehemaligen Kloster. Neben den interessanten Modellen haben wir uns noch viele andere Ausstellungen angeschaut und von den Anfängen bis zur heutigen Zeit erfahren: Telefone und Telegrafen, Zählmaschinen und Rechner, Computer, Lautsprecher, Radio, Fernsehen und und und. Ich will hier nicht alles aufzählen. Interessant war auch noch die Geschichte der Raumfahrt und Wetterkunde. Es gibt ganz viele interaktive Stationen, wo man zum Beispiel auch eine Rakete zur Wetterbeobachtung zusammensetzen kann. Jenni hat es im 3. Anlauf geschafft, bravo!

Man liest hoffentlich meine Begeisterung über dieses Museum heraus. Es gibt dann noch die Abteilungen Gen-Technik, Biologie, Pharmacy, die wir nicht geschafft haben. Draußen kann man noch ein U-Boot (Toti Submarine) und einen Jet(Fiat G91 Jet) bewundern, es gibt ein Luft-Wasser-Gebäude mit Militärmaschinen, Booten, Hubschraubern etc und ein Gebäude, in dem sich alte Lokomotiven befinden.

Gerne hätte ich mir das Original-Bild "Das Abendmahl" von Leonarda da Vinci angeschaut, aber wir haben keine Karten mehr bekommen. Es dürfen nur wenige am Tag das Bild für 15 Minuten anschauen. Im Technik-Museum kann man jedoch eine Kopie von diesem weltberühmten Bild sehen.

Noch einen Tipp habe ich: schön ist ein Spaziergang über den Cimitero Monumentale. Man erreicht den Friedhof mit der M2, es gibt eine Station direkt rechts vom Eingang. Ein wirklich imposantes Gelände ist dieser weitläufige Friedhof. Hier liegen alle Größen von Rang und Namen begraben. Interessant sind die wunderschönen Statuen und Grabmale. Es gibt auch einen jüdischen Teil und einen Nicht-Katholiken Teil. Die Öffnungszeiten sind von Dienstag bis Sonntag von 8 - 18 Uhr.

Einen allerletzten Tipp: das Restaurant Royal in der Via Agnello 2. Hier aßen wir ein excellentes Risotto, der Rotwein ist auch zu empfehlen, als Abschluss dann ein Tiramisu...

Das waren meine Traumpfade von Mailand, wir haben in kurzer Zeit viel gesehen und wir werden wiederkommen und uns weitere Traumpfade anschauen.

Über diese Reise habe ich einen ausführlichen Bericht in meinem Forum geschrieben:
Städtetour nach Mailand im März 2016

Es gibt auch ein Video von dieser Reise:


Video: Mailand

Video des Monats - Galapagos 2017

Traumpfade in aller Welt,  rund um den Globus
wandern, segeln, fahren, reiten, fliegen, laufen, klettern
mit dem Flugzeug, Motorrad, Bahn, Bus, Fahrrad, Schiff, zu Fuß
Traumpfade einfach erleben!